Aktuell Biographie Bücher Bühne Pressespiegel Ralph Hammerthaler

 

Kurzer Roman
über ein Verbrechen

Alleinunterhalter

ein Gott eine Frau
ein Dollar

Der Sturz des
Friedrich Voss

Die Nacht des Brokers

Aber das ist ein anderes Kapitel

Moshammeroper

Die Bestmannoper

Schnappräuber

Hier ist nicht Amerika

Alles bestens

 

Die Nacht des Brokers

"So klingt der Kapitalismus"
Abendzeitung

"Dahinter ist in wildem Schwung eine Leinwand gespannt, die erst einmal eine einsame Straßenkreuzung zeigt, Bild der in die völlige Leere gelaufenen Lebensgier der Protagonisten; im Zauberlicht von Michael Bischoff wird diese Leinwand transparent werden, den Raum öffnen und die vier Sänger dann in der Weite der Halle zeigen - Satelliten, die kein Zentrum mehr umkreisen, nur noch bezugslos nebeneinander stehen. "Die Nacht des Brokers" ist keine Börsenoper. Sie ist eine Pop-Oper, klanglich sehr nah an dem Leben ihrer Figuren. Reiserer steuert Partikel der Aufführung über ein Computerprogramm, das ausgehend von Impulsen des Klaviers ad hoc neue Noten generiert. Strukturell ist das in seinem erfrischenden Amalgam aus unmittelbar nachvollziehbaren Neue-Musik-Songbausteinen weniger von Bedeutung als in der Spielweise: Lebendiger geht's nicht."
Süddeutsche Zeitung

"Im Bann des Begehrens"
Prinz